Rückblick auf den TechTalk 15

Wieder eine spannende und erfolgreiche Veranstaltung der Virtuellen Fabrik!

 It's turnaround Time – Lean und Praxisnah ins Digitalisierungszeitalter

Die Fliegerei als Metapher für den effizienten Umgang mit Material, Komplexität und Risiko. Was dies mit unserem Digitalisierungszeitalter gemein hat, erfuhren die Teilnehmer am 15. TechTalk von Profis aus Wirtschaft und Politik.


 

Am Mittwoch, 10. Mai begeisterte die Virtuelle Fabrik (vf) die Teilnehmer der 15. Ausgabe des TechTalk in traditionell spannender Atmosphäre, nämlich im AIR FORCE CENTER Dübendorf.

Interessante Vorträge zu Hintergründen, Chancen und Voraussetzungen der industriellen Digitalisierung sowie die bekannte und beliebten Tischmesse der Partnerfirmen boten wie gewohnt einen idealen Rahmen für aktives Networking.

 

 

Erfolgreiche Geschäfte durch bewusstes Miteinander

Mit erneut rund 100 Gästen und den Vertretern der vf Partnerfirmen war auch der diesjährige TechTalk erwartungsgemäss gut besucht und konnte im gewohnten angenehmen, professionellen und fast schon familiären Rahmen durgeführt werden. Bei rund 1/3 der Gäste handelt es sich um regelmässige Teilnehmer, was die Veranstalter natürlich besonders freute. Die genügend grosse Anzahl an neuen Besuchern hat dafür gesorgt, dass neue Vernetzungen stattfinden konnten - was den eigentlichen Kern der Veranstaltung ausmacht.

Marcel Strebel (Präsident der Virtuellen Fabrik) begrüsste die die Gäste inmitten des imposanten Flugzeugparks des Air Force Centers. Er zeigte auf, wie das Netzwerk gemeinsam erfolgreiche Geschäfte im Bereich der Mechatronik abwickelt und dass darüber hinaus weitere Vorteile für Kunden und Partner entstehen. Einfach zugängliche und breit aufgestellte Kernkompetenzen und eine hohe, auf Vertrauen basierte Bereitschaft zum Austausch von Wissen und Erfahrung sind das Erfolgsrezept des Netzwerks. Sie sind das Resultat einer Vielzahl bewusst geförderter und mit Sorgfalt gepflegter Beziehungen

 

Networking - Reger Austausch zwischen den Partnern der Virtuellen Fabrik, Referenten und den Besuchern.
Networking - Reger Austausch zwischen den Partnern der Virtuellen Fabrik, Referenten und den Besuchern.

 

Spannende Referate aus Hochschule und Praxis

In zwei Referatsblöcken zu je zwei Referaten lag der Fokus auf den Herausforderungen im Umgang mit der allgegenwärtigen Digitalisierung. Wie schaffen wir als Schweizer KMU den notwendigen "Turnaround"?

Prof. Dieter Fischer der Fachhochschule Nordwestschweiz erklärte an gut verständlichen Beispielen seine Interpretation von "Industrie 4.0", die damit verbunden Chancen aber auch Risiken und betonte, wie wir mit dem "Haupt-Gut" Kernkompetenz geschickt haushalten sollten.

Gordana Heuberger, Leiterin Klinik St. Pirminsberg sprach aus der Sicht einer für viele Teilnehmer artfremden Branche über die Herausforderungen bei der Einführung von Lean Management. Es gelang ihr aufzuzeigen, welche Potenziale in "schlanken" Prozessen stecken und wie wichtig der Einbezug der Mitarbeitenden bei der Gestaltung und Umsetzung eines kontinuierlichen Veränderungsprozesses ist.

Dr. Tobias Gerfin, CEO der KUHN RIKON AG beleuchtete die Aspekte von Swissness im Internationalen Markt. Nicht oder nur schwer beinflussbare Ereignisses, wie z.B. massive Schwankung von Währungskursen in Kombination mit beinahe in Echtzeit weltweit verfügbare Informationen stellen eine neue Art "Bedrohung" dar. Spannend waren zudem die Hinweise auf den starken Anstieg tertiärer Ausbildung und die Auswirkungen auch das Mitarbeitergefüge bei Kuhn Rikon.

Matthias Kost, Geschäftsleiter Radio Zürisee Werbe AG beleuchtete die I-4.0 Aspekt der neuen Geschäftsfelder. Grundsätzlich schwindenden Werbeetats in der Medienbranche und eine zusätzlich Verlagerung in die digitalen Kanäle zwingen Medienunternehmen sich neu zu erfinden. Die Lösung liegt in der Nutzung indirekter Netzwerkeffekte und der Anreicherung klassischer Medien-Angebote mit digitalen "Complements".

Zwischen den Referaten und beim reichhaltigen Apéro gegen Schluss wurde wie gewohnt aktiv Networking betrieben. Jeder Partner der Virtuellen Fabrik zeigte in Form einer Mini-Messe seine Kernkompetenzen, die in der Summe die imposante Gesamtleitung und das Potential der vf wiederspiegelt.

Der TechTalk wird bestimmt auch 2018 wieder in einer spannenden Umgebung und mit inspirierenden Referaten stattfinden, wir werden auf unserer Website zum gegebenen Zeitpunkt informieren - Wenn Sie nichts verpassen wollen empfehlen wir Ihnen, sich für den vfNewsletter anzumelden.


Adresse:
Virtuelle Fabrik Nordwestschweiz/Mittelland
Postfach 776
CH-5201 Brugg
Ihre Ansprechperson:
Roger Schoch
roger.schoch@virtuellefabrik.ch
Mobile +41 79 655 98 26
www.ztplus.ch - Serviceagentur der ZT Medien AG, Zofingen 

Als Webmaster und presseverantwortliches Mitglied des vfFührungsteams stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 


Die Präsentationen der Vorträge können Sie hier Downloaden (die Videos der Vorträge folgen on Kürze):

Impressionen vom vfTechtalk 15
 
Video-Impressionen TechTal 14 (2016)
vfNEWSLETTER

Sie möchten über die Neuigkeiten der Virtuellen Fabrik informiert werden, dann empfehlen wir die Anmeldung zu den vf eNews.

NEWSLETTER - Anmeldung

Geplant sind 3-5 Newsletter pro Jahr!
Sie können Sich auch jederzeit wieder aus dem Verteiler austragen!